The art. For nature.

Kunst war schon immer ein wichtiger Bestandteil der Museumsarbeit, da früher Künstler und Künstlerinnen die Forscher begleiteten, um Skizzen und Illustrationen von Funden oder Forschungsergebnissen anzufertigen. Vor diesem Hintergrund führten das Museum für Naturkunde Berlin und die Kulturstiftung des Bundes in Zusammenarbeit mit externen Kuratorinnen und Kuratoren ein vierjähriges Modellprojekt durch, das internationale Künstlerinnen und Künstlern in eines der renommiertesten Naturkundemuseen Europas eingeladen hat.
 
Dort haben die Künstlerinnen und Künstler in intensiver Auseinandersetzung mit den Sammlungen, Ausstellungen, der Forschung und der Geschichte des Museums neue Werke geschaffen, die in sogenannten Interventionen im Museum gezeigt wurden. Das Projekt soll hierbei als Experimentalraum für die Wechselwirkung von Kunst, Museumspraxis und Naturforschung dienen und mit den insgesamt vier Interventionen aus den Sparten Bildende Kunst, Klangkunst und Literatur bundesweit sowie international als Vorbild für zeitgenössische Kunst in Naturkundemuseen dienen.
 
Zum Abschluss des Projektes haben sowohl die Verantwortlichen im Museum als auch die Künstlerinnen und Künstler sowie Kuratorinnen und Kuratoren ihr Fazit gezogen und in einem Buch zusammengefasst. Wir haben das Gestaltungskonzept der Abschlusspublikation entwickelt und das etwa 200-seitige Buch auf deutsch und englisch gestaltet, in welchem neben den Textbeiträgen zur Auswertung des Projekts auch die Interventionen nochmal aufbereitet und zusammengefasst wurden.

 

Das Buch erreichte die Long List im Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher 2019“ der Stiftung Buchkunst und wurde in diesem Rahmen auf der Frankfurter Buchmesse ausgestellt.